Poesie

Geborgen

Ich nehme mich selbst in den Arm
all meine Zweifel
Ängste
Verletzungen
mein ganzes liebenswertes menschliches Ich
umfange ich
mit den Schwingen
meiner leuchtenden Sternenlichtseele
der weitgereisten
Umfange mich selbst
ganz zart
Herz an Herz

und aller Schmerz
ist in dem Lichte dieser Liebe
geborgen
wie ein Sommerherz
mitten im Winter

und draußen glitzert der Schnee

_____________________

©Christiane Menschwärts, 12.2.2021

Bitte - sag Ja

Kannst du die Sterne kreisen sehen
wenn du deine Augen schließt
und
kannst du dann verstehen
wieso ich sage
dass alles gar nicht schlimm ist
dass alles wunderschön ist

Und wenn du dich ausstreckst
   in den Weltenraum
kannst du dann leise
   in die Schwärze fallen
   so sanft wie
Watte Federbetten

Kannst du dich
   hin geben
und dann
   ganz sachte
lernen zu schweben

Erinnerst du dich
   wie es sich anfühlt
Ganz zu sein
ganz Hier und auch
ausgedehnt
   in Raum und Zeit
bis deine Seelenspitzen
die Unendlichkeit kitzeln

Weißt du noch
   wie es klingt zu lauschen
diesem köstlichen Klang
   der Stille
wie Sternennebel

Fühlst du
wie die Galaxien
   umeinander tanzen
sich einatmen
   ausatmen
   ausdehnen
Wie all das Sehnen
im luftleeren Raum
seine Kreise zieht
wirbelt und
neue Träume gebiert

Wie du
mit jeder Faser deines Seins
   aufgehst
   dich loslöst
eine Feder
   an der Ewigkeit Schwingen

Und wenn du heimkehrst
in diesen Moment
wenn du deine Augen jetzt öffnest
kannst du die Sterne noch
   kreisen sehen
und kannst du dann verstehen
wieso ich sage
dass alles gar nicht schlimm ist
dass alles wunderschön ist
und das Leben ein Traum
   in dem du
   erwachst
   ?

Sag Ja
Bitte
   sag
      JA !

______________

©Christiane Menschwärts, 29.4.2020

 

 

Nach oben