Poesie

Lichterkinder

Lichterkinder
auf dieser Erde
leuchten wie Sterne
am Himmelszelt
in euren Augen funkeln die Träume
von einer reinen Welt
einer Welt ohne Schmerz
und wenn ich euch anseh
bebt meine Herz
denn
Ich will nichts versprechen
was ich dann nicht halten kann
manchmal wird mir bang
denn siehst du
der Wald brennt
und der Mensch rennt
an sich selbst …
na, ihr wisst ja, was ich meine
und wenn ich hier so reime
erlaube ich mir zu fragen
wohin das alles führen soll
zum Mars oder auf die neue Erde
Nein, ich werde
mich nicht von diesen Sorgen binden lassen
nicht wie ein Vögelchen in leichter Hand gefangen
um unser Leben bangen
schwer werden voller Furcht und
beginnen mich zu halten
an alten, ausgedienten Mauern
mich nicht in Räume sperren
in denen Grenzen lauern
im Staub vergangner Niederlagen

In unseren Tagen
sehe ich Licht und Luft und Hoffnung
Ich will mit euch
zusammen im Vertrauen
Gedankenschlösser bauen

Lichterkinder
Schätzefinder
lasst und atmen
lasst uns raten
wohin die Wolken ziehen
lasst uns tanzen
lasst uns manchen
Schrecken laut ins Antlitz lachen

Ich hab euch nie belogen
und werde es niemals tun
ich sags euch ehrlich
das hier ist gefährlich
gib auf dich acht
auf deine leichte Seele denn
allzu schnell verfängst du dich
im weltlichen Gewühl

Kinderaugen
Sternenfunken
Lichtertore
in eine bessre Welt
ja, ich glaub daran
und hab doch Angst was zu versprechen
das ich dann nicht halten kann
denn Herzen werden gebrochen
wie Versprechen
wie billiges Glas
ich will euch lehren stark zu sein
und tapfer und stolz
ich will euch lehren weich zu sein
und sanft wie Seide
wie eine Weide so biegsam
damit IHR nicht zerbrecht
und wenn auch alles stürzt und fällt
sollt ihr wissen
dass jemand euch hält
dass ihr in einem großen Ganzen
eingesponnen seid
und alles das weit
entfernt scheint
doch ganz nah ist
dass alles immer da ist
und dass in Allem
auch im größten Schmerz
die LIEBE wohnt

Kinderlachen
Feuerdrachen
ich werfe UNSRE Liebe in die Luft
wie Feenstaub und Elfenzauber
oh ihr Räuber
meines Herzens
lasst uns wie die Sterne sein

und leuchten
wenn es finster wird
lasst uns ein Licht sein
gegen Gewalt und Streit
ein Licht ist stärker
als alle Dunkelheit
lasst uns ein Licht sein
gegen die Ungerechtigkeit
lasst uns tanzen, weit
über alle Vernunft hinweg
von Windrädern
Wolkenschlössern Wunderrössern
singen
von Regenbögen an sonnigen Tagen
vom Schnee der auf den Wiesen glitzert
und von Delfinen die sich jagen
von blauen Wellen hoch in die Lüfte getragen

Horcht von weitem klingen
die Stimmen
von Wind und Wasser und dem Rauschen
ferner Galaxien

Schaut
da sind so viele
Lichterkinder
auf dieser Erde
sie leuchten wie Sterne
am Himmelszelt
sie leuchten
wie wir
für diese Welt

______________

Inspiriert von dem gleichnamigen Kinderlied »Lichterkinder«

Bitte - sag Ja

Kannst du die Sterne kreisen sehen
wenn du deine Augen schließt
und
kannst du dann verstehen
wieso ich sage
dass alles gar nicht schlimm ist
dass alles wunderschön ist

Und wenn du dich ausstreckst
   in den Weltenraum
kannst du dann leise
   in die Schwärze fallen
   so sanft wie
Watte Federbetten

Kannst du dich
   hin geben
und dann
   ganz sachte
lernen zu schweben

Erinnerst du dich
   wie es sich anfühlt
Ganz zu sein
ganz Hier und auch
ausgedehnt
   in Raum und Zeit
bis deine Seelenspitzen
die Unendlichkeit kitzeln

Weißt du noch
   wie es klingt zu lauschen
diesem köstlichen Klang
   der Stille
wie Sternennebel

Fühlst du
wie die Galaxien
   umeinander tanzen
sich einatmen
   ausatmen
   ausdehnen
Wie all das Sehnen
im luftleeren Raum
seine Kreise zieht
wirbelt und
neue Träume gebiert

Wie du
mit jeder Faser deines Seins
   aufgehst
   dich loslöst
eine Feder
   an der Ewigkeit Schwingen

Und wenn du heimkehrst
in diesen Moment
wenn du deine Augen jetzt öffnest
kannst du die Sterne noch
   kreisen sehen
und kannst du dann verstehen
wieso ich sage
dass alles gar nicht schlimm ist
dass alles wunderschön ist
und das Leben ein Traum
   in dem du
   erwachst
   ?

Sag Ja
Bitte
   sag
      Ja !

______________

 

 

 

Nach oben